Suche
  • Milica Mijajlovic

Wie Künstlerinnen die Kunstwelt vervollständigen

Der heutige Gastbeitrag stammt von Milica Mijajlovic, sie ist Künstlerin.


Während ich über dieses Thema nachdenke, frage ich mich, ob wir die Kunstwelt als Frauen wirklich vervollständigen oder ob wir sie als das vervollständigen, was wir als Personen sind? Immer öfter, wenn mich jemand als "weibliche" Künstlerin bezeichnet, habe ich das Gefühl, dass dies ein bestimmtes Etikett ist. Manchmal klingt dieser Begriff für mich wie ein Fingerzeig auf meine Praxis. Da ich eine weibliche Künstlerin bin, fühlt sich dieser Zeigefinger an, als sei ich nicht Künstlerin im Allgemeinen, sondern eine besondere Art, die eine besondere Behandlung oder ein besonderes Verständnis benötigt. Wahrscheinlich bin ich verletzlich, arbeite mit Traumata oder kämpfe für bestimmte Rechte. Ich denke, dass Künstlerinnen die Kunstwelt nicht vervollständigen, sie sind ein gleichberechtigter Teil von ihr wie alle anderen Künstler auch. Die Themen und Fragen, mit denen sie sich beschäftigen, können sich sehr von denen unterscheiden, mit denen sich männliche Künstler im Laufe der Geschichte beschäftigt haben, aber oft sind sie sich auch sehr ähnlich; sie arbeiten mit ähnlichen Problemen und kommunizieren gleichwertige Ideen.


In meiner jüngsten Ausstellung in Belgrad, die in Zusammenarbeit zwischen der Berliner Fotografin Nuša Hervans, dem Belgrader Kollektiv Vozdovacka Galerija und mir entstand, mit dem Titel "I turn boobs into trees and whales and oceans" (Ich verwandle Brüste in Bäume, Wale und Ozeane), ging es um Selbstausbeutung. Die Inspiration für diese Ausstellung war ein Text von Pamela Anderson aus dem Jahr 1995, in dem sie an PETA schreibt, dass sie einen Teil der medialen Aufmerksamkeit von sich selbst auf Themen lenken möchte, die wichtiger sind als ihre Brüste und Liebhaber. Am Ende des Briefes schrieb sie den Satz "Please use me". Pamela hat sich selbst ausgebeutet zum Wohle des Planeten und der Umwelt. In meiner Praxis verwende ich die Sprache der Selbsterkundung, um mit sehr intimen Fragen zu arbeiten, die für viele andere Frauen und auch für viele andere Menschen gleich sein könnten. Ich denke, dass wir auf diese Weise versuchen, die Dinge in eine bessere Richtung zu lenken, und dass wir ungewollt in einem unvorstellbaren Ausmaß miteinander verbunden sind.

https://www.milicamijajlovic.com/



How female artists complete the art world

This guest contribution is from Milica Mijajlovic, an artist.

While thinking about this topic I wonder if we really complete the art world as females or we complete it as what we are as persons? More and more often, whenever someone calls me a “female” artist, I feel like it is a certain label. Sometimes this term sounds to me like a pointed finger into my practice. This pointed finger, since I am a female artist, feels like I am not artist in general, but some special sort, with a need for special treatment or understanding. Probably vulnerable, working with trauma or fighting for some rights. I think that female artists don’t complete the art world, they are equal part of it just as any other artists. Subjects and questions they are working with can be something that’s very different from what male artists have been dealing with throughout history, but often they also can be very alike; working with similar problems and communicating equivalent ideas. In my most recent show in Belgrade, that has been done as a collaboration between Nuša Hervans, Berlin based photographer, Belgrade based collective Vozdovacka Galerija, and me, named "I turn boobs into trees and whales and oceans" there was a notion about self-exploitation. The inspiration for this show was a text written by Pamela Anderson in 1995. where she is writing to PETA how she would like to use some of the media attention from herself to the subjects that are more important than her boobs and boyfriends. In the end of the letter she wrote a sentence "Please use me." Pamela self-exploited herself for the sake of the planet and the environment. In my practice I am using the language of self-exploration to work with most intimate questions which could be mutual for many other women, and many other human beings as well. This way, I think, we are aiming to shift things to a brighter direction and unintentionally we are connected on most unimaginable scales.


https://www.milicamijajlovic.com/

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen