Suche
  • susakarr

Das Fest des Lebens

Zebra schleudert ein Buch in hohem Bogen von sich und schnaubt aufgebracht, so dass sich die schwarzen Nüstern blähen. - Was ist denn los? Du bist heute ja gar nicht Zen? will Okapi wissen.

- Geht heute nicht, grummelt Zebra und legt die Stirn in schöne, schräg längs gestreifte Falten. - Es leuchtet mir ganz einfach nicht ein, dass man irgendwelche – oft erfundene – Traditionen als Begründung für seine eigene Ignoranz und Grausamkeit nimmt. Vor allem, wenn man angeblich so „mindful“ ist.

- Das klingt jetzt aber ein bisschen nach Rundumschlag. Doucement! versucht Okapi zu beruhigen.

- Ok, dann überleg Dir mal, wie „doucement“ man ein Osterlamm schlachten kann. Das „traditionelle Opfertier“. Und wie man überhaupt auf die Idee kommt, dass man nur feiern kann, wenn man vorher jemanden umbringt.

Okapi nickt mit sorgenvoller Miene und lässt seine Ohren in einer elegant fließenden Bewegung kreisen.

Dann ringt es sich zu einem Vorschlag durch: - Vielleicht haben manche das Gefühl, nur dann zu leben, wenn andere sterben?

- Vielleicht. Und ein anderer Grund muss ganz einfach die totale Verdrängung sein.

Zebra hat das Buch wieder aufgehoben. - Ich kann hier nur zustimmen, sagt es und liest vor: „Das lebendige Tier wird von seinem toten Fleisch abgelöst, der Anteil des Individuellen, des Einzigartigen jedes einzelnen Tiers wird ins Abseits gedrängt. Die Tierperson und ihr Tod werden zur Leerstelle." Carol Adams formuliert das so: „Behind every meal of meat is an absence: the death of the animal whose place the meat takes.” Okapi macht eine Pause und wirft der Autorin über den großen Teich hinweg ein Küsschen zu. - Und wie sie weiter sagt, es geht dabei immer um eine Person. Befriedigt klappt Zebra das Buch zu.

- Ein Vorschlag wäre also, Ostern endlich wirklich als Fest des Lebens zu verstehen und sich mit anderen Lebewesen über den Frühling zu freuen, d’accord? fragt Okapi.

- I couldn’t agree more. sagt Zebra.



Carol Adams: The Pornography of Meat und The Sexual Politics of Meat

Photo by Annie Spratt on Unsplash


Celebration of Life


Zebra flings a book away and snorts angrily, causing its black nostrils to flare.

- What's the matter? You're not Zen today? Okapi wants to know.

- I can't today, grumbles Zebra and puts its forehead in beautiful, lengthwise striped wrinkles. - It simply doesn't make sense to me that one takes any – often invented – traditions as a justification for one's own ignorance and cruelty. Especially when one is supposedly "mindful".

- Now that sounds a bit like a round-about way of putting it. Doucement, Okapi tries to calm down.

- Ok, then think about how "doucement" one can slaughter an Easter lamb. The "traditional sacrificial animal". And how you even get the idea that you can only celebrate if you kill someone first.

Okapi nods with a worried expression and lets its ears circle in an elegant flowing movement. Then it struggles to come up with a suggestion: - Maybe some feel they only live when others die?

- Maybe. And another part must be plain and total repression. Zebra picks up the book again. - I strongly agree here, it says and reads. "The living animal is replaced by its dead flesh, the part of the individual, the uniqueness of each animal is sidelined. The animal person and their death become a blank space." And Carol Adams puts it like this: "Behind every meal of meat is an absence: the death of the animal whose place the meat takes." And as she goes on to say, it's always about a person. Zebra pauses and throws the author a kiss across the pond. Satisfied, Zebra folds the book closed.

- So one suggestion would be to finally really understand Easter as a celebration of life and to rejoice in spring with other living beings, d'accord? asks Okapi.

- I couldn't agree more, says Okapi.


Carol Adams: The Pornography of Meat and The Sexual Politics of Meat


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen