top of page
Suche
  • Autorenbildsusakarr

Feeling the world


Rundgang durch die Ausstellung von Marina Abramović "Energy Clothes" in der Wiener Galerie Krinzinger

Ein klarer Blick geradeaus, in die Seele des Gegenübers und durch sie hindurch. Kopf und Gesicht im unteren Drittel des Bildes, darüber ein langer spitz zulaufender konischer Hut. Rot. Oder gelb. Er wirkt wie eine Verbindung von Innen- und Außenwelt, eine optisch verstärkte Antenne.


Der Vergleich mit Antennen bietet sich an. „I want to deal with intuitive knowledge”, sagt die Künstlerin in einem Interview, “I want to live in synchronicity, where you are so attuned to existence, your self and your surroundings, that things happen without effort.”


Marina Abramović hat als Performancekünstlerin immer wieder das Publikum eingebunden, die Energie der Vielen gebündelt und daraus unglaublich dichte Atmosphären gemeinsamer Momente geschaffen.


Die Energy Clothes erscheinen hingegen als publikumsunabhängige Möglichkeit, sich mit den Lebensenergien rundherum zu verbinden. In den Live-Performances steht die fühlbare Energie der Anwesenden im Zentrum. Durch die Instrumentarien der Energy Clothes – Energy Hat, Energy Band und Energy Mask, also magnetisierte Tools wie Hut, Brust- oder Augenbinde – vermittelt sich hingegen ein weiterer Konnex: die kontinuierlich vorhandenen schwebenden Energieströme des Universums, die das Leben begleiten.


Die ästhetische Ausführung hat etwas Spielerisches, als würde die Künstlerin uns zulächeln. Als würde sie alle angestrengten Versuche, etwas ernsthaft und planmäßig zu erzwingen, ihrer Grundlage berauben. Wie auf den großformatigen Fotografien in der Galerie, auf denen man sie beim Bügeln oder beim Blumengießen sieht. Sie trägt dabei den roten Energiehut.


Die Hüte sind auch als Objekte in der Ausstellung präsent. Sie erinnern als fühlende Erweiterung an die Antennenfunktionen von Hörnern und Fühlern bestimmter Tiere.


-Dazu möchte ich etwas anmerken, sagt Okapi. -Als jemand mit solchen Antennen. Es wiegt langsam den Kopf hin und her, so dass die Hornansätze aus mehreren Perspektiven zu betrachten sind.


-Du kommunizierst also auch mit den Hörnern? will Zebra wissen.


-Ja. Vielleicht ist bereits bekannt, dass ein Horn ein Sinnesorgan ist, bis zur Spitze durchblutet und mit vielen feinen Nervenfasern durchzogen. Und es dient auch dem Tastsinn.


-Also ist es eine Art Erkenntniswerkzeug jenseits von Sehen und Hören und den Gedankengängen des Intellekts – ist es das, was du damit sagen willst?


- Ja. Als Sinnesorgan dient das Horn zur Wahrnehmung. Übrigens auch bei anderen Horntieren wie Nashörnern oder Kühen. Hörner unterstützen auch Kommunikation, und behornte Tiere haben eine präzisere und komplexere Wahrnehmung als hornlose Artgenossinnen.


Bei Adrian Heathfields Eröffnungsrede zur Ausstellung gab es einen Hinweis auf die Zauberhüte des Mittelalters. Denn konische Hüte wie bei den Energy Clothes trugen angeblich auch der Philosoph Duns Scotus und seine Schüler. Diese Zauberhüte gehören eigentlich ins Reich der Magie. So symbolisiert der Hexenhut die heilige Drei: mit der Spitze, die in den Himmel reicht, entsteht Kontakt zum Universum, während die Verbreiterung unten, als Öffnung zum Kopf, ins Bewusstsein führt. Offenbar überzeugte den Philosophen die Idee, dass das Tragen eines spitzen Hutes dabei helfen könne, Wissen anzuziehen. Oder ging es um das Abfangen von Ideen aus dem Kosmos? Um eine Verstärkung der Intuition, wie bei Marina Abramović?


Die intuitive Erkenntnis ereignet sich in einer Art erweiterten Anschauung, die Sinneswahrnehmungen mit einschließt. Diese Position von Duns Scotus war im 13. Jahrhundert extrem außergewöhnlich, denn sie bringt ein unvorhersehbar subjektives Element in das vermeintlich wohlgeordnete System klarer und distinkter Erkenntnis.


So lassen sich auch die Energy Clothes als Instrumente auffassen, um Energien abzurufen, zu übertragen und auszulösen. Sie fordern die seelische Beteiligung derer, die sie verwenden und inspirieren auch die Betrachtenden dazu, sich mit Energieflüssen zu befassen und sie in ein Gleichgewicht zu bringen. Sie möchte, so die Künstlerin, das Publikum darauf vorbereiten, ihr geschäftiges Leben zu verlassen und in einen fokussierten Geisteszustand einzutreten.


Zusätzlich zur großformatigen Fotoserie sind Videos, Objekte und Zeichnungen zu sehen, auch aus früheren Schaffensperioden. Als Leitmotiv lässt sich der Wunsch der Künstlerin erkennen, ihre Arbeit mit ihrem Publikum zu teilen, und Energieströmungen zwischen Performerin und Betrachter:innen zu erforschen. Eine Installation wurde eigens für die Ausstellung in Wien konzipiert. Sie erschafft im dunklen Raum tranceähnliche Zeitverzögerung durch Wannen mit betörend duftenden Kamillen und einer Leinwand, auf der sich Bewegung wie auf einer bearbeiteten Fotografie einschleicht. Und einer unvermutet lebendigen Präsenz. Im Herbst wird Marina Abramović als erste Künstlerin mit einer Soloausstellung die Royal Academy in London bespielen.


Bild: Marina Abramović ENERGY HAT (EYES OPEN), 2021 - 2022

©Marina Abramović, Courtesy Marina Abramović Archives, photo MARCO ANELLI


Galerie Krinzinger, Seilerstätte 16, 1010 Wien; zu sehen bis 29. Juli 2023;

kuratiert von Sydney Fishman




Feeling the World


Tour through the exhibition of Marina Abramović at the Krinzinger Gallery in Vienna

A clear look straight ahead, into and through the soul of the subject. Head and face in the lower third of the picture, above a long pointed conical hat. Red. Or yellow. It acts like a connection between the inner and outer world, an optically amplified antenna.


The comparison with antennae suggests itself. "I want to deal with intuitive knowledge," the artist says in an interview, "I want to live in synchronicity, where you are so attuned to existence, your self and your surroundings, that things happen without effort."


As a performance artist, Marina Abramović has repeatedly involved the audience, bundling the energy of the many and using it to create incredibly dense atmospheres of shared moments.


The Energy Clothes, on the other hand, appear as an audience-independent way to connect with the life energies all around. In the live performances, the tangible energy of those present takes center stage. Through the instruments of the Energy Clothes - Energy Hat, Energy Band and Energy Mask, i.e. magnetized tools such as hat, chest bandage or blindfold - on the other hand, another connection is conveyed: the continuously existing floating energy currents of the universe that accompany life.


The aesthetic realisation has something playful, as if the artist smiles at us. As if she would deprive of their basis all strained attempts to force something seriously and according to plan. As in the large-format photographs in the gallery, where we see her ironing or watering flowers. She wears the red energy hat while doing so.


The hats are also present as objects in the exhibition. As a sentient extension, they recall the antennae functions of horns and feelers of certain animals.


-There is something I would like to comment on, Okapi says. -As someone with such antennae. It slowly sways its head back and forth, so that the horns can be seen from several perspectives.


-So you also communicate with the horns? Zebra wants to know.


-Yes. Perhaps you already know that a horn is a sensory organ, supplied with blood up to the tip and interwoven with many fine nerve fibers. And it also serves the sense of touch.


-So it is a kind of cognitive tool beyond sight and hearing and the thought processes of the intellect - is that what you are saying?


- Yes. As a sense organ, the horn is for perception. By the way, this is also true of other horned animals such as rhinos or cows. Horns also support communication, and horned animals have more precise and complex perception than hornless conspecifics.


During Adrian Heathfield's opening speech for the exhibition, there was a reference to the magic hats of the Middle Ages. For conical hats like those at Energy Clothes were supposedly also worn by the philosopher Duns Scotus and his students. These sorcerer's hats actually belong to the realm of magic. Thus the witch's hat symbolizes the holy three: with the top, which reaches into the sky, contact is made with the universe, while the broadening at the bottom, as an opening to the head, leads into consciousness. Apparently, the philosopher was convinced by the idea that wearing a pointed hat could help attract knowledge. Or was it about intercepting ideas from the cosmos? About amplifying intuition, as in Marina Abramović's work?


Intuitive knowledge occurs in a kind of extended outlook that includes sense perceptions. This position of Duns Scotus was extremely exceptional in the 13th century, because it brings an unpredictably subjective element into the supposedly well-ordered system of clear and distinct cognition.


In this way, the Energy Clothes can also be understood as instruments to retrieve, transfer and release energies. They call for the soulful participation of those who use them and also inspire viewers to engage with energy flows and bring them into balance. According to the artist, she wants to prepare the audience to leave their busy lives and enter a focused state of mind.


In addition to the large-format photo series, videos, objects, and drawings are on view, also from earlier creative periods. The artist's desire to share her work with her audience and to explore energy currents between performer and viewers can be discerned as a leitmotif. An installation was conceived especially for the exhibition in Vienna. It creates trance-like time delays in the dark space through tubs of beguilingly scented chamomile and a canvas on which movement creeps in as if in an edited photograph. And an unexpectedly vivid presence. In the fall, Marina Abramović will be the first female artist to have a solo exhibition at the Royal Academy in London.


Galerie Krinzinger, Seilerstätte 16, 1010 Wien; on view until Juli 29, 2023;

curated by Sydney Fishman








12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Shifting worlds

bottom of page