Suche
  • susakarr

Magische Begegnungen

Aktualisiert: vor 3 Tagen

Ein windiger Sommerabend, noch ist es dämmrig. Der Fußweg zum alten Beobachtungsturm bei der Wiener Trabrennbahn ist leicht staubig. Auf einer Seite flankieren alte Stallungen und ein Gasthaus die Anlage, auf der anderen haben sich moderne Wohngebäude platziert. In der Mitte, fast wie vergessen, der Turm, eine wunderschöne Glas-Metall-Konstruktion. Die Zeit scheint auseinanderzufallen. Die Anlage für Wagenrennen mit Pferd stammt ursprünglich aus dem 19. Jahrhundert, Tribünen und Bahn wurden renoviert – denn es gibt diesen „Sport“ noch immer. Ganz klar nicht zum Vergnügen der Pferde.


-I would prefer not to – wirft Zebra ein, nachdem es das Programm der nächsten geplanten Rennen durchgeschaut hat.


-Damit bist du nicht allein! antwortet Okapi.


Tatsächlich hat sich dieses wie zeitverschoben wirkende Setting als magische Bühne für eine geheimnisvoll anmutende Erscheinung erwiesen. Der Auftritt eines besonderen Pferdes, Don Orèo, und einer Künstlerin-Reiterin Sandra Hauser war angekündigt, immer wieder hieß es aber, dass es „hoffentlich“ bald so weit sei. Die Performance „I would prefer not to“ war nach Einbruch der Dunkelheit vorgesehen. Das Publikum wartete bereits sehnsüchtig, nachdem die Artefakte in den einzelnen Etagen des runden Beobachtungsturms besichtigt waren. Die völlige Dunkelheit war Voraussetzung, sonst würde man nichts sehen, und außerdem sei das Pferd sehr sensibel und nicht immer zum Weitergehen zu bewegen. Der Beginn würde mittels Livestream zu beobachten sein. Auf vielen Handys wurde der Kanal eingeschaltet, bei jedem Lichtzucken auf dem Screen hieß es –„oh, jetzt beginnt es!“


Vom Balkon des Beobachtungsturms, über einer alten, großen runden Uhr, flattert ein seidenweißes Tuch wie eine Fahne, und die Stimme und Figur eines Vorlesers werden wahrnehmbar: „In dieser Haltung also saß ich da, als ich nach ihm rief, und setzte ihm in aller Eile auseinander, was ich von ihm wünschte (…) Man stelle sich meine Überraschung, ich muß schon sagen meine Bestürzung vor, als Bartleby, ohne sich aus seiner Klause zu rühren, mit seltsam sanfter, fester Stimme zur Antwort gab: »Ich möchte lieber nicht.«"


Bartleby aus Herman Melvilles Kurzgeschichte ist Schreiber in einem Wall Street Büro. Er verweigert nach anfänglichem Eifer die Ausführung erteilter Aufträge mit dem Kommentar: „Ich möchte lieber nicht“. Die Figur hat schon viele Deutungen erfahren. Aber im Zuge der zauberhaften Pferdesichtung wird ein leichte, fließende Ausdeutung der Situation präsent. Am äußersten Ende der Trabrennbahn taucht eine kleine flimmernde Bewegung auf, aufgeregt werden Livestream und eigene Wahrnehmung verglichen. Die rhythmische Schwanken auf den Screens offenbart sich als Perspektive des Pferdes, das gemessenen Schrittes mit seiner Reiterin die Runde abgeht, in einer Entfernung, die gerade die bunte Lichterkette auf Pferd und Reiterin erkennbar werden lässt. Die Figuren zeichnen sich wie Skulpturen ab. Das zu Sehende spielt sich in der Entfernung ab, bleibt obskur, und das Publikum scheint erfreut und dankbar, daran teilhaben zu dürfen. Die Situation wirkt als wäre der Einblick in eine lebendige Schatztruhe eröffnet worden, die bunten kleinen Lichter, die fantastischen Figuren, die gespannte Stille und leises Raunen. Befriedigung, ja Glück, dass die Erscheinung eingetreten ist. Ein exzellenter Augenblick.


http://iwouldprefernotto.org




© Sharon McCutcheon, Unsplash



Magical Encounters


A windy summer evening, it is still dusk. The footpath to the old observation tower at the Vienna harness racing track is slightly dusty. On one side, old stables and a historic inn flank the site; on the other, modern residential buildings have taken their place. In the middle, almost as if forgotten, the tower, a beautiful glass and metal construction. Time seems to fall apart. The facility for chariot races with horse originally dates back to the 19th century, grandstands and track have been renovated - because this "sport" still exists. Clearly not for the pleasure of horses.


-I would prefer not to- interjects Zebra, after looking through the program of the next planned races.


-You're not alone in that! replies Okapi.


In fact, this setting, which seems to be time-shifted, has turned out to be a magical stage for a mysterious phenomenon. The appearance of a special horse, Don Orèo, and an artist-rider, Sandra Hauser was announced, but again and again it was said that "hopefully" it would happen soon. The performance "I would prefer not to" was scheduled after dark. The audience was already waiting eagerly after viewing the artifacts on the individual floors of the round observation tower. Complete darkness was a prerequisite, otherwise nothing would be seen, and besides, the horse was very sensitive and could not always be persuaded to move on. The beginning would be observable by livestream. On many cell phones the channel was turned on, with each twitch of light on the screen there was a murmur - "oh, now it begins!"


From the balcony of the observation tower, above a big, round old clock, a silk-white cloth fluttered like a flag, and the voice and figure of a reader became perceptible: "In this very attitude did I sit when I called to him, rapidly stating what it was I wanted him to do (…). Imagine my surprise, nay, my consternation, when without moving from his privacy, Bartleby in a singularly mild, firm voice, replied, "I would prefer not to."


Bartleby from Herman Melville's short story is a clerk in a Wall Street office. After initial eagerness, he refuses to carry out orders given, commenting, "I would prefer not to." The character has already experienced various interpretations. But here in the wake of the enchanting horse sighting becomes present a light, fluid perception of the situation. At the far end of the trotting track a small flickering movement emerges, excitedly comparing livestream and own perception. The rhythmic swaying on the screens reveals itself as the perspective of the horse, which walks the lap with its rider at a measured pace, at a distance that just allows the colorful string of lights on horse and rider to become recognizable. The figures stand out like sculptures. What is to be seen takes place in the distance, remains obscure, and the audience seems pleased and grateful to be allowed to participate in it. The situation seems as if the insight into a living treasure chest has been opened, the colorful little lights, the fantastic figures, the tense silence and quiet murmurs. Satisfaction, even happiness, that the apparition has occurred. A moment of excellence.



http://iwouldprefernotto.org


23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen