Suche
  • Olga Krykun

Mischievous Mythologies

The art world might seem like a complicated and serious environment, but the message I want to send is that anyone can be an artist! Let's make it more playful and less privileged. I try to create art that is fun for both parties: myself and the audience. I want my work to spark conversations and branches of communication - between myself and the audience and others.

When I started my work, I focused on the contemporary globalized world and its outcomes. But then, around 2017, the sense of being a global person morphed into a more concrete position of being global, but with a deeper understanding of my roots and reasons that have shaped my personality.


Although the art world is trying to create values based on equality and solidarity, it is still very competitive. Patriarchal models still exist in one way or another. My current goal is to find a place in the art industry while keeping my practice independent and moral. Since I graduated in the period after the cultural crisis in the Czech Republic, we had to rethink and reinvent our working strategies. Currently, for example, I am working with a women's collective to create a new Eastern European platform focused on young women artists who are in a similar situation as we are. I believe in the positive changes the moment we start acting as equals in practice. I or my female colleagues are still very vulnerable in the art world. We are still sometimes not taken seriously because we might start a family and give up art. Also, there are still some inconsiderate behaviors or it just takes longer for us to reach the same career points as our male colleagues. We want to change this by setting a positive example and simply doing our jobs well.


For me, being a woman still has something to do with struggling. I'm dealing with the issues of 4th wave feminism, and I feel like they play a role in the art world as well. For example, wage inequality is reflected in the prices that women artists make. Or some people still see a woman as less of a "great artist" than a man. But I'm optimistic about it; a lot has changed in the last ten years, too.



Olga Krykun works primarily in the media of video installation, sculpture, and painting. Combining elements of storytelling with contemporary symbols, she creates the mischievous mythology of today. Her practice is heavily based on intuition, emotion, and personal experience, so that her works evoke a kind of trance-like surrealism. She deals with issues such as identity, fragmentation of society, tensions due to personal discrepancies, and anxiety in response. She doubts and searches for better working formulas, either alone or with other artists within the existing art establishment.


olgakrykun.com


Photo by David Clode on Unsplash




Schelmische Mythologien


Die Kunstwelt könnte wie ein kompliziertes und ernstes Umfeld wirken, aber die Botschaft, die ich senden möchte, ist, dass jeder eine Künstlerin oder ein Künstler sein kann! Lasst es uns spielerischer und weniger privilegiert machen. Ich versuche, Kunst zu schaffen, die beiden Seiten Spaß macht: mir selbst und dem Publikum. Ich möchte, dass meine Arbeit Gespräche und Kommunikationszweige anregt - zwischen mir und dem Publikum und anderen.

Als ich mit meiner Arbeit begann, konzentrierte ich mich auf die zeitgenössische globalisierte Welt und deren Ergebnisse. Aber dann, um 2017 herum, hat sich das Gefühl, eine globale Person zu sein, in eine konkretere Position verwandelt, nämlich global zu sein, aber mit einem tieferen Verständnis für meine Wurzeln und Gründe, die meine Persönlichkeit geformt haben.


Obwohl die Kunstwelt versucht, Werte zu schaffen, die auf Gleichheit und Solidarität basieren, ist sie immer noch sehr wettbewerbsorientiert. Patriarchalische Modelle gibt es auf die eine oder andere Weise immer noch. Mein derzeitiges Ziel ist es, einen Platz in der Kunstindustrie zu finden und gleichzeitig meine Praxis unabhängig und moralisch zu halten. Da ich meinen Abschluss in der Zeit nach der kulturellen Krise in der Tschechischen Republik gemacht habe, mussten wir unsere Arbeitsstrategien überdenken und neu erfinden. Zurzeit arbeite ich zum Beispiel mit einem Frauenkollektiv an der Schaffung einer neuen osteuropäischen Plattform, die sich auf junge Künstlerinnen konzentriert, die sich in einer ähnlichen Situation wie wir befinden. Ich glaube an die positiven Veränderungen in dem Moment, in dem wir anfangen, in der Praxis gleichberechtigt zu handeln. Ich oder meine Kolleginnen sind in der Kunstwelt immer noch sehr verwundbar. Wir werden manchmal immer noch nicht ernst genommen, weil wir möglicherweise eine Familie gründen und die Kunst aufgeben könnten. Außerdem gibt es immer noch einige rücksichtslose Verhaltensweisen oder es dauert einfach länger, bis wir die gleichen Karrierepunkte erreichen wie unsere männlichen Kollegen. Wir wollen dies ändern, indem wir ein positives Beispiel geben und einfach unsere Arbeit gut machen.


Für mich hat das Frausein immer noch etwas mit kämpfen zu tun. Ich beschäftige mich mit den Themen des Feminismus der 4. Welle, und ich habe das Gefühl, dass sie auch in der Welt der Kunst eine Rolle spielen. Zum Beispiel spiegelt sich die Lohnungleichheit in den Preisen, die Künstlerinnen erzielen, wider. Oder manche Leute sehen eine Frau immer noch als weniger "große Künstlerin" als einen Mann. Aber ich sehe das optimistisch, es hat sich auch in den letzten zehn Jahren viel verändert.



Olga Krykun arbeitet vorwiegend in den Medien Videoinstallation, Skulptur und Malerei. Indem sie Elemente des Geschichtenerzählens mit zeitgenössischen Symbolen kombiniert, erschafft sie die schelmische Mythologie von heute. Ihre Praxis basiert stark auf Intuition, Emotionen und persönlichen Erfahrungen, so dass ihre Werke eine Art tranceartigen Surrealismus hervorrufen. Sie beschäftigt sich mit Themen wie Identität, Fragmentierung der Gesellschaft, Spannungen aufgrund persönlicher Diskrepanzen und Angst als Reaktion darauf. Sie zweifelt und sucht nach besseren Arbeitsformeln, entweder allein oder mit anderen Künstler*innen innerhalb des bestehenden Kunstbetriebs.


olgakrykun.com





9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen